RaccoonRrradio:

Erstmals am: Mi. 8. Mai 2019
regelmäßig am 2ten Mittwoch von 19:00 bis 20:00 Uhr

Wiederholungen (am Tag darauf):
Do. von 01:00 bis 02:00 Uhr
Do. von 06:00 bis 07:00 Uhr
Do. von 12:00 bis 13:00 Uhr

Die Sendung enthält zwei Hauptbestandteile: Musik und (lokale) Politik.

Dabei ist die Sendung Magazintechnisch mit wiederkehrenden Themenbestandteilen aufgebaut. Diese setzen sich zum einen mit subkultureller Musik und zum anderen mit politischen Inhalten auseinander.
Die Musik lässt sich thematisch nicht exakt eingrenzen, da hierbei der Fokus auf DIY (Do-it-Yourself) gelegt wird, wobei eine gewisse Nähe zu Punk in allen seinen Ausformungen zum tragen kommt. Hierbei wird aber nicht nur die Musik gespielt, sondern wir setzen uns auch mit den Projekten auseinander. Mal in Form von Konzertberichten und Veranstaltungshinweisen oder auch mit Interviews.

Im politischen Teil der Sendung werden Themen wie Antifaschismus, Feminismus, Antirassismus besprochen. Hierbei können ähnlich wie im Musikalischen Teil Veranstaltungshinweise (Vorträge, Diskussionen, Demonstrationen) gegeben werden oder auch von diesen berichtet werden. Dabei liegt der Fokus auf lokalen Ereignissen, aber wenn wir es für notwendig und angemessen halten, berichten wir auch über internationale und bundesweite Themen. Dies kann ein kleiner Nachrichtenblock oder auch eine genauere inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Thema sein.

Ein weiterer wichtiger Teil ist ein kurzer Programmpunkt zum Thema Repression bei dem wir über aktuelle Repressionsfälle berichten.

In einem weiteren Programmpunkt stellen wir jeweils eine Darmstädter Initiative vor, die sich mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzt. Dies können außerparlamentarische Gruppen oder auch Kulturinitiativen sein. Eine Plattform für Parteipositionen wollen wir nicht bieten.

DIY soll dabei nicht nur Thema sein sondern auch den Charakter der Sendung prägen. Das heißt es ist nicht Ziel eine runde, glatte und ins letzte Maß durchgeplante Sendung zu produzieren, sondern auch Raum für Spontanität und ein gewisses Maß an Dilettantismus zu lassen.

zurück
Zuletzt aktualisiert: 03.05.2019