§7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist mindestens alle sechs Monate einzuberufen.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe eines Grundes verlangen.

(3) Die Einberufung einer Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand grundsätzlich per E-Mail mindestens zwei Wochen vor dem Termin unter Mitteilung der vorläufigen Tagesordnung. Mitglieder ohne E-Mail-Adresse werden per Post schriftlich eingeladen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen worden ist.

(4) Der Mitgliederversammlung sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand einberufenen Gremium angehören dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.

(4a) Die Rechnungsprüfung erfolgt im ersten Monat des folgenden Kalenderjahres, der Bericht wird der nächsten darauffolgenden Mitgliederversammlung vorgelegt. Für die Rechnungsprüfung wählt die Jahreshauptversammlung des Vorjahres zwei Vereinsmitglieder. Ein durch die Mitgliederversammlung beschlossenes Finanzstatut bildet die Grundlage der Rechnungsprüfung. Die Rechnungsprüfer/innen berichten auf der Jahreshauptversammlung.

(5) Die Mitgliederversammlung entscheidet im Besonderen über:
a.) Wahl und Abwahl des Vorstandes
b.) den jährlichen Vereinshaushalt, der vom Vorstand aufgestellt wird
c.) Entlastung des Vorstands
d.) die inhaltliche Plattform (Grundsatzpapier)
e.) Beteiligung an Gesellschaften
f.) Aufnahme von Darlehen
g.) Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich
h.) Satzungsänderungen
i.) Auflösung des Vereins

(6) Auf den Mitgliederversammlungen haben Fördermitglieder Anwesenheits- und Rederecht.

(7) gestrichen

(8) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder. Für die Änderung der Satzung, der inhaltlichen Plattform und für die Abwahl des Vorstandes ist eine 2/3-Mehrheit erforderlich. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

zurück
Zuletzt aktualisiert: 14.11.2012